Share

Hip, hip, hurra: Der Health Innovation Port (HIP) öffnet seine Tore!

Sebastian Lindemann

Marcell Jansen, ehemaliger Profifußballer und Gründer, Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und Peter Vullinghs, Geschäftsführer Philips GmbH Market DACH, während der Eröffnung des HIP (v.l.n.r.).

Marcell Jansen, ehemaliger Profifußballer und Gründer, Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK, Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und Peter Vullinghs, Geschäftsführer Philips GmbH Market DACH, während der Eröffnung des HIP (v.l.n.r.). (Foto: Alena Zielinski)

Gestern Abend öffnete der Health Innovation Port (HIP), Hamburgs erster Collaboration Space mit Fokus auf eHealth, Gesundheit und Medizintechnik, offiziell seine Tore. Während der Eröffnungsfeier lernten rund 200 geladene Gäste die Räumlichkeiten und HIP-Bewohner kennen. Unter den Anwesenden waren Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Unterstützer sowie Journalisten und Interessierte aus der Hamburger Gründerszene. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, betonte dabei die Bedeutung des HIP für die Hansestadt: „Besonders für Hamburg als Gesundheitsstadt ist es wichtig, für junge Unternehmen dieses Sektors attraktiv zu sein und die finanziellen, rechtlichen und kulturellen Hürden für Start-ups so gering wie möglich zu halten.“

Für rund 200 geladene Gäste hieß es gestern: Welcome @ HIP! (Foto: Alena Zielinski)

Für rund 200 geladene Gäste hieß es gestern: Welcome @ HIP! (Foto: Alena Zielinski)

Olaf Scholz tauschte sich mit den jungen Gründern aus. (Foto: Alena Zielinski)

Olaf Scholz tauschte sich mit den jungen Gründern aus. (Foto: Alena Zielinski)

Nach einem inspirierenden Vortrag von Trendforscher Sebastian Raßmann zum Thema „Wie Trends und Innovation klassische Industrien zum Wandel bewegen“ begrüßte Peter Vullinghs, Geschäftsführer Philips GmbH Market DACH, die Gäste. „Mit dem Health Innovation Port wollen wir gemeinsam mit Start-ups aus der Gesundheitsbranche die Transformation im Gesundheitswesen gestalten. Bei Philips sind wir davon überzeugt, dass diese Entwicklung am besten mit starken Partnern zu schaffen ist und genau aus diesem Grund wollen wir mit dem HIP eine Brücke zwischen der etablierten Gesundheitsbranche und der Gründerszene schlagen“, so Peter Vullinghs.

Trendforscher Sebastian Raßmann referierte zum Thema „Wie Trends und Innovation klassische Industrien zum Wandel bewegen“. (Foto: Alena Zielinski)

Trendforscher Sebastian Raßmann referierte zum Thema „Wie Trends und Innovation klassische Industrien zum Wandel bewegen“. (Foto: Alena Zielinski)

Peter Vullinghs begrüßte die Gäste und betonte die Bedeutung von Partnerschaften im Gesundheitswesen. (Foto: Alena Zielinski)

Peter Vullinghs begrüßte die Gäste und betonte die Bedeutung von Partnerschaften im Gesundheitswesen. (Foto: Alena Zielinski)

In einer anschließenden Panel-Diskussion mit Olaf Scholz, Peter Vullinghs, Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), und dem ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspieler und Gründer eines Sanitätshauses Marcell Jansen stand das Thema „Innovation durch Kollaboration“ im Mittelpunkt. Die Diskussion wurde von Alexander Luckow von Nordmetall moderiert. Im Anschluss daran präsentierten die im HIP ansässigen Start-ups ihre Ideen und Unternehmungen auf dem Start-up Marktplatz.

„Innovation durch Kollaboration“ lautete das Thema der anschließenden Panel-Diskussion. (Foto: Alena Zielinski)

„Innovation durch Kollaboration“ lautete das Thema der anschließenden Panel-Diskussion. (Foto: Alena Zielinski)

Marcell Jansen begab sich in die Virtual Reality-Welt, die das Start-up VIREED für die medizinische Ausbildung und effektive Lernsimulationen für prozessbasierte Arbeitsabläufe entwickelte. Diese können zum Beispiel von Medizinstudenten oder Pflegeschülern genutzt werden. (Foto: Alena Zielinski)

Marcell Jansen begab sich in die Virtual Reality-Welt, die das Start-up VIREED für die medizinische Ausbildung und effektive Lernsimulationen für prozessbasierte Arbeitsabläufe entwickelte. Diese können zum Beispiel von Medizinstudenten oder Pflegeschülern genutzt werden. (Foto: Alena Zielinski)

Inzwischen haben sich neun Start-ups auf den rund 550 Quadratmetern des HIP angesiedelt und die jungen Gründer stehen in engem Austausch mit Partnern wie Philips und der TK. Der HIP hat sich dem Wissenstransfer zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichem Sektor verschrieben und möchte gemeinsam mit relevanten Akteuren aus der Gesundheitsbranche den Gesundheitsmarkt der Zukunft neu gestalten.

Bis in die späten Abendstunden wurde die Eröffnung des HIP gefeiert. (Foto: Alena Zielinski)

Bis in die späten Abendstunden wurde die Eröffnung des HIP gefeiert. (Foto: Alena Zielinski)

Weiterführende Informationen zu den eHealth Start-ups finden Sie unter:


Main menu
Philips News Blog